many titles

ab dem 07. Juli 2022

in der Suarezstraße 55, 14057 Berlin

Mit „many titles“ präsentiert galerie probst diesen Sommer zum ersten Mal eine Gruppenausstellung, in der sieben junge Künstlerinnen und Künstler mit jeweils individuellen Schwerpunkten und Ausdrucksformen in Dialog treten. Teil der Ausstellung sind Elisa Lohmüller, Mariella Kerscher, Viktoria Maliar, Carl Hugo Hahn, Erik Schubert, Jaro Seemann & Konstantin Rosenkranz.

Ausstellungstext

 

Gezeigt werden figurative, abstrakte und monochrome Arbeiten aus den Genres Malerei, Mixed Media und Plastik. Wie der Titel andeutet, gibt es nicht das eine übergreifende Thema, sondern viele, zumindest aber sieben, die aus der Summe der künstlerischen Positionen resultieren.
Die Vereinigung der stilistisch und inhaltlich heterogenen Werke im Rahmen der Ausstellung ist das Ergebnis eines vorab stattgefundenen Open Calls, auf den sich Student*innen und Absolvent*innen der bildenden Künste aus Deutschland bewerben konnten. Zu sehen sind folglich Arbeiten von jungen Personen, die verschiedene persönliche sowie akademische Hintergründe mitbringen und aus unterschiedlichen Städten kommen. Größtenteils exponieren die ausgewählten Künstler*innen ihre Werke für „many titles“ zum ersten Mal in Berlin.

 

Mit der Ausstellung gibt die galerie probst einen konzentrierten Einblick in herausstechende zeitgenössische Ansätze. Sie hat das Ziel Nachwuchskünstler*innen, die noch am Anfang ihres künstlerischen Wegs stehen, eine Plattform und ein Sprachrohr für individuelle Verhandlungen zu offerieren und sie dahingehend zu fördern. Um eine größtmögliche Autonomie zu gewähren, waren inhaltliche und formale Bewerbungsvorgaben auf ein Minimum beschränkt, wodurch eine besonders spannende Vielfalt zustande kam.
 

So benutzt Elisa ihr Körpergewicht als Pinsel für das Glycerin in ihren experimentellen abstrakten Arbeiten, in denen sie Themen der Zusammengehörigkeit und Einsamkeit verhandelt. Ausgehend vom Symbol der Plazenta greift auch Mariella auf ein Produkt ihres Körpers zurück. In ihren Malereien, Zeichnungen und Plastiken geht sie genreübergreifend und unerschrocken dem Zyklus von Leben und Tod nach. Während sie sich eher dem Inneren widmet, kreiert Carl mit seiner Liebe zum Detail zeitgenössische Landschaftsmalereien und kommuniziert darüber Diskurse unserer Zeit, die zwischen Utopie und Dystopie changieren. Inspiriert von der Klassik und einem darin stetig ausgeloteten Ideal, erschafft Viktoria fiktive nostalgische Porträts. Auch im Gebrauch des Mediums, Öl auf Leinwand, hält sie es klassisch. Ebenfalls Erik nutzt diesen traditionellen Träger, jedoch beschäftigt er sich in seiner hyperrealistischen Malerei präzise mit gegenwärtigen Erscheinungsformen der Gewalt, die gesellschaft- lich verharmlost, gar legitimiert werden. Fasziniert und getrieben von der Bewegung, übersetzt Jaro gekleidet in seiner Eishockeyausrüstung körperliche Erfahrungen in großformatige abstrakte Papierarbeiten. Konstantin bring in seinen monochromen Werken Farbe in dynamische Verläufe und geht Phänomenen der Oberfläche, Struktur und Lichter nach.
 

Ausgehend von dem übergreifenden Rahmen der bildenden Kunst, stellt „many titles” eine Verbindung zwischen ungleichen künstlerischen Positionen her und stellt damit innerhalb der Diversität gemeinsame sowie unterschied- liche Gegenwarts- und Zukunftsvisionen heraus.

3D Showroom

Künstler*innen

Konstantin Rosenkranz

Viktoria
Maliar

Jaro
Seemann

Carl Hugo
Hahn

Elisa
Lohmüller

Mariella
Kerscher

Erik
Schubert

Essenz

6. Mai - 2. Juli 2022

IMG_5615.HEIC

Tauchen Sie gemeinsam mit uns und der 

Künstlerin May Carro 

Cabaleiro in die Welt der Essenz der Dinge ein – die Kunst der Leichtigkeit durch 

Reduktion. 

8N8A5350-kl.jpg

VERNISSAGE

6. Mai, 18:00 Uhr 

ohne Titel, 2021, Tusche auf Lichtleitermedium, 100 cm x 100 cm_Vb-kl_edited.jpg