top of page

Arbeiten 
Ausstellung "Luma" Stefan Reiss 2024

Seit dem Jahr 2010 arbeitet Stefan Reiss an seinem Archiv „X“, das mittlerweile über eintausend digitale und analoge Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen und Installationen umfasst.

„Grundsätzlich geht es in meinen Arbeiten für das Archiv „X”- neben dem Thema der multidimensionalen Transformation - um eine sehr formale Auseinandersetzung mit simplen, geometrischen Elementen, wie der Geraden. Während die ersten Zeichnungen entstanden, ging es zuallererst darum, die künstlerischen Mittel zu beschränken und sich im Ausdruck zurückzunehmen. Interessant ist, dass diese simplen Elemente trotzdem komplexe Räume und Welten erschaffen können und gar nicht beschränkend sind.” Stefan Reiss.

Stefan Reiss digitalen Zeichnungen bilden den ursprünglichen Ausgangspunkt seiner Forschung über die Transformation in andere Medien. Sie bestehen ausschließlich aus Geraden und werden in verschiedenen, komplexen Schritten aus der digitalen Datei, die zur Visualisierung eine Form von Screen benötigt, in Malerei, Skulpturen und Installationen übersetzt und umgekehrt: Die Transformation vom virtuellen zum realen Raum sind keine linearen Übersetzungen in eine Richtung, sondern multidimensionale, sich wechselseitig anregende Prozesse, die eine Neuordnung beider Räume zur Folge haben. Stefan Reiss erschafft intermediale, inerdisziplinäre Kunstwerke, in denen sich beide Welten nicht nur

verknüpfen, anstoßen und überlagern, sondern auch widersprechen und abstoßen dürfen.

bottom of page